Continuous Consumer-driven Contracts
W-JAX – November 2019

„Pacta sunt servanda“, oder zu deutsch „Verträge sind einzuhalten“: In einer Microservices-Architektur entstehen viele Services, die sich über Schnittstellen unterhalten. Um sicherzustellen, dass diese Kommunikation dauerhaft stabil funktioniert, werden Consumer-driven Contracts eingesetzt. Hierzu werden Verträge (Contracts) vom aufrufenden Service (Consumer) definiert, die von dem aufgerufenen Service (Provider) eingehalten werden müssen. Hier wird also das Prinzip der Provider-Contracts, wie z. B. Swagger/OpenAPI oder WSDL, umgedreht. Dieser Vortrag zeigt, wie man mit dem Pact Framework und dem zugehörigen Pact Broker eine Continuous Integration Pipeline aufsetzt, die sicherstellt, dass fehlerhafte Änderungen an Schnittstellen schnell erkannt werden und nicht im Produktivsystem landen. Und das, ohne die Contracts zwischen den Microservices-Teams manuell hin- und herzuschicken.

App-Delivery-Pipeline
MobileTechCon – März 2017

Jeder redet von Continuous Delivery, aber was macht eine gute Development-, Testing- und Delivery-Pipeline aus? Diese Session soll zeigen, welche Schritte nötig sind, um das Ziel Continuous Delivery zu erreichen. Neben Themen wie Update- und Roll-out-Strategie werden ebenso Crash Reports und Analytics-Möglichkeiten beleuchtet.

iOS: einheitliche Oberflächen mit Auto Layout
MobileTechCon – September 2016

Mittlerweile ist Apple mit iPad, iPhone, Apple Watch und Apple TV in vier verschiedenen Gerätekategorien vertreten. Dazu kommen teilweise noch mehrere verschiedene Bildschirmauflösungen pro Kategorie. Diese Session soll zeigen, wie man die eigene App auf diese Anforderungen vorbereiten kann und dabei trotzdem nicht alles doppelt schreiben muss. Dazu werden unter anderem die Möglichkeiten von Auto Layout näher beleuchtet – Apples Lösung, um eine einheitliche Oberfläche über alle Gerätekategorien und Auflösungen zu unterstützen.

UI Testing mit Xcode 7
MobileTechCon – März 2016

Mit dem Release von Xcode 7 hat sich einiges im Bereich Unit Testing getan. Neben Code Coverage wurde vor allem der Bereich UI Testing erweitert. Musste man früher noch UI-Tests per JavaScript schreiben und in Instruments laufen lassen, hat Apple heute das ungeliebte UI Automation Framework eingestampft und durch UI-Tests ersetzt, die in Swift geschrieben und direkt in Xcode ausgeführt werden. Dieser Vortrag stellt die Neuerungen vor und zeigt anhand eines Beispiels, was alles möglich ist.

Web-Anwendungen mit Arquillian testen
Berlin Expert Days – September 2015

Mit Arquillian stellt JBoss ein sehr umfangreiches Testframework zur Verfügung, dass die Entwicklung von Integrationstests für JavaEE-Anwendungen erheblich erleichtern kann. Dieser Vortrag beleuchtet die Funktionsweise von Arquillian und stellt vor allem die Möglichkeiten für UI-Tests vor, die sich mit mit den Teilprojekten Drone, Graphene und Warp ergeben. Damit lassen sich in kurzer Zeit und auf einfache Art und Weise automatisierte Integrationstests erstellen, die eine Web-Anwendung durch alle Schichten hindurch abtesten.

Hallo Welt – RESTful Services per RestKit ansprechen
MobileTechCon – September 2014

Ein großer Teil der iOS Apps heutzutage kommuniziert auf die ein oder andere Weise mit der Aussenwelt. Eine weit verbreitete Möglichkeit dazu bieten RESTful Services. Doch wie bringe ich meiner App bei REST zu sprechen? Die Lösung heisst RestKit. Diese Session vermittelt die Grundlagen zur Anbindung von REST Services sowie die damit verbundenen Techniken, wie das Mapping auf ein Objekt-Modell und Routing von REST Ressourcen auf bestehende Klassen. Zusätzlich wird auf die Unterstützung von Core Data eingegangen, um die geladenen Daten zu persistieren.